Archiv

Archiv für März, 2011

Umfrage: Die meisten Hausbesitzer verzichten auf Modernisierung der Heizung

25. März 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Matthias Groote

cc by flickr/ Matthias Groote

Inzwischen weiß wohl jeder, dass eine Modernisierung der Heizungsanlagen und eine Sanierung der Hausdämmung bares Geld sparen können. Jedoch verzichten die meisten Hausbesitzer darauf, wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinsituts TNS Emnid im Auftrag des Forums für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik herausfand.

Befragt wurden dafür 1.052 Hausbesitzer. Von ihnen sagten nur 19%, dass sie innerhalb der letzten zwei Jahre ihre Heizungsanlage komplett oder teilweise erneuert hätten. 90% wissen von dem Sparpotential verzichten aber trotzdem darauf. 86% von diesen gaben an, dass sie es momentan noch nicht für notwendig hielten, da ihre aktuelle Heizung noch gut funktioniere.

47% sagten zudem, dass die Fördermittel für eine Sanierung zu gering seien und sie sich auch nicht ausreichend über dieses Thema informiert fühlten. Zusätzlich würden sie ja auch nicht konstant vergeben.

Hätten sich jedoch zwei Drittel zu einer Modernisierung entschieden, seien sie auch bereit mehr dafür auszugeben, wenn langfristig Kosten und Energie gespart werden könnten. Dabei würden sich die meisten für eine zusätzliche Solaranlage auf dem Dach entscheiden. Nur 29% würden einfach die günstigste Variante wählen, die sich schnell finanziell lohne.

Vorsicht bei Festpreisangeboten beim Hausbau

18. März 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ E.peiffer

cc by wikimedia/ E.peiffer

Immer häufiger kommt es vor, dass Baufirmen für den Bau eines Einfamilienhauses Festpreisangebote machen. Doch bei diesen standardisierten Angeboten ist laut dem Verband Privater Bauherren in Berlin besondere Vorsicht geboten.

Die Gefahr liegt hier in versteckten Extrakosten. Viele Punkte seien nämlich in den Verträgen nicht enthalten. So müsse man beispielsweise für den Anschluss an die Kanalisation extra bezahlen. Gerne würde zudem der Aushub des Kellers nicht mitberücksichtigt. Die Lagerung und die Entsorgung der Erde könne ganz schön ins Geld gehen. Ähnlich sehe es auch aus, wenn der Keller aufgrund des Baugrunds besser abgedichtet werden muss.

Im Durchschnitt müssten angehende Bauherren mit zusätzlichen Kosten von 20.000 Euro rechnen. In der Realität werden solche Häuser also fast immer teurer als im Standardvertrag. Daher sollte man solche Verträge vor der Unterzeichnung am besten von einem Sachverständigen prüfen lassen, denn die entsprechenden Passagen seien meist für einen Laien nicht unbedingt ersichtlich, da sie gerne über den Vertrag verteilt würden.