Archiv

Archiv für Januar, 2014

Die Hausbau & Energie in Berlin

18. Januar 2014 Keine Kommentare

cc by pixabay / PixelAnarchy

Am 25. und 26. Januar findet in Berlin die gr√∂√üte Fachmesse zu den Themen Hausbau und Energie statt. die Hausbau & Energie bietet ihren Besuchern ein sehr umfangreiches und breit gef√§chertes Programm. Dort finden Interessenten √ľber 130 Aussteoler aus den Berechen Immobilienfinanzierung, Hausbau, Energiesparen und Baugrundst√ľck vor. Neben dem Thema Hausbau ist auch das Thema Energie von zentraler Bedeutung. Denn gerade angesichts der st√§ndig steigenden Energiekosten und der Energiewende ist das Thema Energie von wachsender Bedeutung. Denn die Energie wird auf Dauer nicht billiger, und auch der Gesetzgeber hat immer h√∂here Anspr√ľche an die W√§rmed√§mmung sowie die Energieeffizienz der Geb√§ude. Wer sich √ľber energiesparendes Bauen, W√§rmed√§mmung und sonstige Fragen der modernen und √∂kologischen Bauweise informieren m√∂chte, der ist auf dieser Messe bestens aufgehoben.

Eine der M√∂glichkeiten, um energiesparend zu heizen, sind die Kamin√∂fen der Firma MESEM. Auf der Messe k√∂nnen sich die Besucher von den hervorragenden Kamin√∂fen der Firma MESEM √ľberzeugen. Deren Angebot ist breit gef√§chert und reicht vom Dekokamin √ľber Herde bis hin zu Kaminbau√∂fen mit einem Feinstaubfilter oder einem W√§rmetauscher. in der Kaminofen-Ausstellung von MESEM kann man sich auf der Messe selbst von diesem Angebot √ľberzeugen.Und wer sich schon mal auf den Besuch der Messe vorbereiten m√∂chte, dem sei die Webseite der Firma MESEM empfohlen. Auch dort findet man alle Infos √ľber das Angebot. Am besten ist es aber, sich gleich auf der Messe umzusehen.

Denn auch ein Kaminofen sollte idealerweise Teil eines umfassenden Gesamtkonzeptes zum Heizen und Energiesparen sein. Und hier bietet diese Messe viele gute Infos. Mithilfe der Internetseite des Veranstalters k√∂nnen sich Messebesucher hervorragend auf den Besuch der Messe vorbereiten. Dort finden sie alle relevanten Infos von der Anfahrtsbeschreibung √ľber die Eintrittspreise bis hin zur Kinderbetreuung. Diese Messe bietet wirklich einen Rundumservice. Alle Bauherren sollten diese M√∂glichkeiten nutzen!

Bodenpflege – wie pflegt man verschiedene Bodentypen am besten

11. Januar 2014 Keine Kommentare

cc by flickr / Markus Tacker

Die Wahl des Bodenbelags stellt sowohl in Neubauten als auch bei der Renovierung ein nicht selten horrendes Problem dar. Besonders ansprechend und auch aus Sicht der Eigenschaften zu empfehlendes Exemplar ist das Parkett. Aber auch, wer sich f√ľr Fliesen oder Laminat entscheidet, muss auf einige Punkte ganz besonders achten, damit der Boden auch noch Jahre sp√§ter in einem neuwertigen Glanz erstrahlen kann. Worauf es hierbei genau ankommt, l√§sst sich dem n√§chsten Absatz entnehmen.

Was es bei der Bodenpflege zu beachten gilt

Viele Personen entscheiden sich f√ľr Fliesen in den unterschiedlichen R√§umlichkeiten, da sich hier die Pflege und somit auch Reinigung vergleichsweise unkompliziert gestaltet. Die deutlich ansprechendere Variante ist jedoch das Parkett. Um sich hier jedoch vieler attraktiver Vorteile sicher sein zu k√∂nnen, bedarf es spezieller Pflege. Der erste Schritt nach dem Verlegen ist das Versiegeln, was auf jeden Fall gr√ľndlich vorgenommen werden sollte. Wer sich in diesem Zusammenhang dazu entschlie√üt, auf Produkte bekannter Markenhersteller zur√ľckzugreifen, darf sich brillanter Resultate sicher sein. Auch Sie m√∂chten das eigene Parkett pflegen mit Loba? Der Hersteller bietet ein ganzes Set f√ľr die optimale Pflege an, bei der jeder auf seine Kosten kommt. Das Versiegeln sollte f√ľr einen optimal erhaltenen Boden alle paar Jahre wiederholt werden. Nur dann kann es letzten Endes auch garantiert werden, dass das Parkett widerstandsf√§hig erscheint und sich in einer erstklassigen Optik pr√§sentiert.

Die Produktpalette von Loba

Sollten auch Sie in den eigenen vier W√§nden √ľber exklusives Parkett als Bodenbelag verf√ľgen, dann kommt es hier ganz besonders auf die perfekte Pflege an. N√§here Informationen diesbez√ľglich und zu allen f√ľr eine professionelle Pflege unabdingbaren Produkten findet man, wenn man sich zur Webseite von Loba begibt! Egal ob Kork, Parkett oder Laminatboden, der Anbieter bietet f√ľr verschiedenste Typen wertvolle Tipps zur Pflege des wertvollen Bodens an.

Mieten & Vermieten: Maklerkosten, endlich Gerechtigkeit?

8. Januar 2014 Keine Kommentare

cc by flickr / brewbooks

Bisher war es auf dem Wohnungsmarkt so, dass die zuk√ľnftigen Mieter einer Wohnung auch die Maklerkosten zu tragen hatten. Zwar regelte es der Gesetzgeber, dass die Kosten daf√ľr zwei Monatskaltmieten zzgl. 19% Mehrwertsteuer nicht √ľbersteigen durften, aber dennoch ist die Summe nicht zu untersch√§tzen, wenn man bedenkt, dass bei einem Umzug h√§ufig noch andere Anschaffungen bezahlt werden m√ľssen.

Nun soll sich diese Regelung √§ndern, zumindest wenn es nach unserer neuen Bundesregierung geht. Bei kommenden Wohnungswechseln soll derjenige den Makler bezahlen, der ihn auch bestellt hat ‚Äď in den meisten F√§llen ist das der Vermieter. Aber auch andere Dinge stehen auf dem Pr√ľfstand. So soll zum Beispiel der Makler k√ľnftig seine Eignung nachweisen, genau wie eine Versicherung gegen Falschberatung. Das wird den Kunden sehr entgegen kommen, denn in der Immobilienbranche gibt es viele schwarze Schafe, da eine Eignungspr√ľfung bisher nicht ben√∂tigt wird. Wer mehr erfahren m√∂chte, findet weitere Informationen zum Immobilienrecht bei AdvoGarant.de.

F√ľr den Mieter scheinen diese neuen Regelungen nur Vorteile zu haben, so scheint es auf den ersten Blick zumindest. Es ist jedoch zu bef√ľrchten, dass sich die Vermieter die Kosten f√ľr den Makler auf andere Art wieder zur√ľckholen. Da die Maklerkosten, laut deutschem Recht, nicht √ľber die Betriebskosten abgerechnet werden d√ľrfen, hat der Vermieter die M√∂glichkeit, die Kaltmiete entsprechend anpassen. Das ist m√∂glich bis maximal 20% √ľber der Orts√ľblichen Vergleichsmiete und in einigen F√§llen daher nicht unerheblich. Auch die Abstandzahlung f√ľr Inventar, wie zum Beispiel eine vorhandene Einbauk√ľche oder eine Markise auf dem Balkon, kann der Eigent√ľmer erh√∂hen, und so die Ausgaben der Neuvermietung wieder ausgleichen. Ebenso hat der Vermieter das Recht, √ľber eine Individualvereinbarung im Mietvertrag, die K√ľndigungsfrist f√ľr die ersten Jahre auszuschlie√üen.

Wie die neuen Regelungen im Einzelnen genau aussehen, und wie sie dann umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.