Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Garten’

Die Terrasse selbst bauen

15. Juni 2017 Keine Kommentare

Foto: Holzterrasse | zhu difeng/shutterstock

Der Garten ist der perfekte Ort, um im Sommer angenehm warme Temperaturen, die Ruhe der Natur und die Geselligkeit mit Familie und Freunden zu genießen. Zum besonderen VergnĂŒgen wird der Aufenthalt im Freien auf einer ansprechend gestalteten Terrasse, die mit ihrer GemĂŒtlichkeit zum Verweilen einlĂ€dt. Dabei muss man keine hohen Kosten investieren – die Terrasse lĂ€sst sich auch ganz leicht selbst bauen, wenn man einiges beachtet.

Welche Materialien kann man verwenden?

FĂŒr den Bau der Terrasse hat man die Wahl zwischen verschiedenen Materialien:

  • Naturstein
  • Holz
  • WPC
  • Beton
  • Feinsteinzeug

Dabei kommt es auf die jeweils passende Unterkonstruktion an, die es ermöglicht, dass die Materialien korrekt verlegt werden können und lange erhalten bleiben. Des Weiteren sollte man die Terrasse mit einem GefĂ€lle von 2 Prozent vom Haus weg anlegen, sodass Regenwasser stets gut ablaufen kann. Wer sich hinsichtlich des selbststĂ€ndigen Terrassenbaus in bestimmten Punkten noch unsicher ist, kann sich online zu allen Fragen rund um die Terrasse fachmĂ€nnisch beraten lassen und anschließend mit der Verlegung des gewĂ€hlten Materials beginnen.

Welche Utensilien benötigt man?

Wer auf Liebe zum Detail Wert legt, sollte darauf achten, dass sich das Material der Terrasse harmonisch an das Gesamtbild zu Haus und Garten anpasst. Ein gern gewĂ€hltes Material sind dabei Holzdielen, weil sie sich hervorragend zu den verschiedensten Haus- und Gartenstilen kombinieren sowie relativ einfach verlegen lassen. Zudem sind sie kostengĂŒnstig, weil keine allzu großen Materialanschaffungen notwendig sind. Ebenso das benötigte Werkzeug findet sich hĂ€ufig bereits in jeder gut sortierten Heimwerkstatt.
 Werkzeug

 Materialien

 

  •  Pflastersteine als AuflageflĂ€che fĂŒr Unterlegplatten. Sie schĂŒtzen das Holz vor Erdfeuchte und beugen damit der Schimmelbildung vor.

 

  •       KreissĂ€ge/StichsĂ€ge

 

  •  Tragebalken, die man im Abstand von jeweils 50 cm als Unterkonstruktion verlegt

 

  •  Bohrmaschine/Akku-Schrauber
  •  Kunststoffkeile, mit denen man das GefĂ€lle ausrichtet

 

  •  Gummihammer (schonender zur HolzoberflĂ€che als ein Metallhammer)

 

  •  Terrassendielen in entsprechender Menge je nach qmÂČ-Zahl der Terrasse

 

  •  Wasserwaage
  •  Schrauben

 

  • Abstandhalter zur gleichmĂ€ĂŸigen Verlegung der Dielen, zum Beispiel ein Zollstock

 

  • Holzöl zum anschließenden Einlassen der Diele um diese witterungsbestĂ€ndig zu machen und ihr einen optisch ansprechenden Glanz zu verleihen

 

Die Lage der Terrasse

Je nachdem zu welcher Tageszeit man die Sonne auf der Terrasse genießen möchte, sollte man die Lage der Terrasse entsprechend danach ausrichten. Wer gerne den ganzen Tag in der Sonne ist, sollte sie in den SĂŒden legen. Im Westen lassen sich auf ihr die Stunden am spĂ€ten Nachmittag und Abend in der Sonne genießen. Alle, die ihr FrĂŒhstĂŒck unter strahlendem Sonnenschein einnehmen möchten, sollten den Platz dafĂŒr nach Osten ausrichten.

Tipp: Eventuell kann man neben der Himmelsrichtung eine besonders schöne Aussicht zum ausschlaggebenden Kriterium machen.

Die GrĂ¶ĂŸe der Terrasse

FĂŒr was auch immer man die Terrasse spĂ€ter alles nutzen möchte – vorab sollte man ausreichend Platz dafĂŒr einplanen. Experten empfehlen selbst bei einem kleinen Garten eine GrĂ¶ĂŸe von mindesten 3 x 3 Metern, sodass Tisch, StĂŒhle und eventuell Grill oder Liege darauf genutzt werden können. Wer mehr Platz zur VerfĂŒgung hat und eine großflĂ€chige Terrasse plant, sollte daran denken, diese ebenso in der kalten Jahreszeit mit ansprechenden winterharten Pflanzen und Gestaltungselementen zu bestĂŒcken, da sie sonst ohne jegliche Möbel recht trostlos aussehen wĂŒrde.

 

Merken

Merken

GartenhÀuser kommen wieder in Mode

16. September 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Thomas Euler

Schon zu Beginn des 19.Jahrhunderts waren GartenhĂ€user groß in Mode. Meist im klassizistischen Stil erbaut, dienten sie den gut situierten BĂŒrgern im Sommer zur Erholung und auch zur ReprĂ€sentation. SpĂ€ter wurden aus den teilweise sehr geschmackvollen GartenhĂ€usern die eher unscheinbaren aber doch praktischen Gartenlauben. In den SchrebergĂ€rten durften sie samt ĂŒberdachtem Freisitz nicht grĂ¶ĂŸer als 24 Quadratmeter sein und oft wurde jedes vorhandene Material verbaut, nicht immer schön aber praktisch.

Heute sind die GartenhĂ€user lĂ€ngst wieder aus dem Schattendasein herausgetreten. Es gibt jede Menge formschöne, praktische und allen AnsprĂŒchen genĂŒgende GartenhĂ€user im Angebot. Im Internet bei Edingershops findet man zum Beispiel sehr schöne GartenhĂ€user und Pavillons, die ein SchmuckstĂŒck fĂŒr jeden Garten sind. Aus Holz, Metall oder Kunststoff gefertigt, passen sie sich der natĂŒrlichen Umgebung perfekt an und sind vielseitig verwendbar. Ob es nun ein Blockhaus mit Veranda, ein Gartenhaus im Bungalowstil, ein sechs-oder achteckiger Pavillon werden soll, hier gibt es fĂŒr jeden Geschmack das Passende. Ob als RĂŒckzugsort an heißen sonnigen Tagen, als gemĂŒtlicher Raum fĂŒr den Kaffeeklatsch oder die Gartenparty, zur Aufbewahrung der Gartenmöbel oder fĂŒr Individualisten sogar als Werkstatt oder Atelier, ein Gartenhaus ist gemĂŒtlich und praktisch zugleich. Aber auch fĂŒr Kinder kann ein Gartenhaus einen großen Reiz haben. Hier können sie mit ihren Freunden tausend tolle Spiele spielen, wenn es draußen ungemĂŒtlich ist. Das Gartenhaus kann einem Garten einen prĂ€genden Eindruck geben, es kann aber auch versteckt hinter Rank-GewĂ€chsen und BĂŒschen zu einem ganz verschwiegenen Refugium werden. GartenhĂ€user vermitteln UrsprĂŒnglichkeit, GemĂŒtlichkeit und Sicherheit und machen aus dem Garten ein grĂŒnes Zuhause.

Mit dem richtigen Werkzeug einen Traum erfĂŒllen

13. Mai 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Thomas Euler

Ein schön gestalteter Garten bietet einen Platz der Erholung und schafft gleichzeitig einen Raum, um sich auszuleben. Ob AnfÀnger oder Profi, jeder kann seinen Garten individuell und professionell gestalten. Neben den notwendigen Pflanzen gehören vor allem die richtigen Werkzeuge zur Grundausstattung eines HobbygÀrtners.

Zu Beginn sollte ein Konzept zur Gartengestaltung verfasst werden. Planlos Pflanzen und unterschiedliche Ideen ineinander zu wĂŒrfeln schafft einen unruhigen Garten und unnötige Arbeit. Zudem vertragen sich gewissen Pflanzen und Arrangements nicht miteinander. Sind die Vorstellungen ĂŒber die Gartengestaltung klar, dann kann mit Hilfe der richten Werkzeuge losgelegt werden.

Ehe neue Pflanzen den Garten mit ihrem Aussehen verschönern, sollte die bereits vorhandene Erde mit einer Gartenkralle umgearbeitet werden. Auf diese Weise erhĂ€lt sie neue Luft und wird aufgelockert. Werkzeuge wie Schaufeln, die in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen erhĂ€ltlich sind, dienen zum Graben eines Loches, damit ein neuer Strauch seinen Platz im Garten findet. Mit dem RĂ€chen wird die Erde stetig locker und sauber von Unkraut gehalten werden. Beete mit zueinander passenden Pflanzen sind eine Augenweide im Garten und umranden meist eine RasenflĂ€che.

Eine RasenflĂ€che ist in beinahe jedem Garten zu finden. Um das frische GrĂŒn nicht zu lang werden zu lassen, sollte es in regelmĂ€ĂŸigen Abschnitten mit dem RasenmĂ€her geschnitten werden. Hierbei kann der Nutzer zwischen verschiedenen Modellen wie beispielsweise einem Benzin- oder ElektrorasenmĂ€her wĂ€hlen. Andere Werkzeuge zur Pflege des Rasens sind unter anderem Vertikutierer, die mit einer stacheligen Walze kleine Löcher in die Grasdecke sticht. Auf diese Weise wird der Rasen belĂŒftet und kann immer wieder neue frische Halme wachsen lassen. Die richtigen Werkzeuge erleichtern die Gartenarbeit und helfen, die Vorstellungen rasch und zielgerichtet umzusetzen.

Zur Gartengestaltung zĂ€hlen nicht nur RasenflĂ€chen und Beete. Auch kleine Ecken der Ruhe sind oftmals Bestandteil der grĂŒnen Oase. Kleine bewachsene Mauern können im Schatten eines Baumes einen Akzent in der Gartenlandschaft setzen. Zudem bieten sie einen schönen Hintergrund fĂŒr beispielsweise eine Bank. Auch Sitzgarnituren wie beispielsweise bei www.schoener-einrichten.net lassen den frisch gestalteten Garten auf ganz neue Weise erleben.

Sonnenschirme im heimischen Garten

8. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/Yunchung Lee

Sonnenschirm ist nicht gleich Sonnenschirm. Nachdem der Sonnenschirm vor vielen Jahrhunderten zunĂ€chst nur getragen wurde, hat sich schließlich in der Mitte des 20. Jahrhunderts die stehende Variante etabliert. Mittlerweile gibt es den Sonnenschirm in verschiedenen Formen, GrĂ¶ĂŸen und Farben. Denn dieser ist in den Sommermonaten aus dem Garten oder vom Balkon nicht mehr wegzudenken. Aufgrund verschiedener Kriterien, wie GrĂ¶ĂŸe, Form und Einsatzbereich werden Schirme unterschieden.

Die klassischste Variante ist wohl der Mittelmastschirm. Bei diesem Schirm ist der Mast in der Mitte des Schirms angebracht. HĂ€ufig begegnet der Mittelmastschirm uns mit einem Holzgestell und weißem Schirm. Dieses Modell ist einfach zeitlos und passt nahezu in jeden Außenbereich. Beim Ampelschirm ist der Mast hingegen seitlich des Schirms angebracht. Diese Variante wird gleichermaßen im privaten als auch im gewerblichen Bereich verwendet. Immer beliebter wird der Ampelschirm, denn durch die ihm eigene Konstruktion können Einstellungen am Schirm außerhalb der SchattenflĂ€che vorgenommen werden. Neben dem stehenden Schirmmodell, eignet sich besonders auf Balkon und Terrasse die hĂ€ngende Variante des Sonnenschirms. Dadurch dass dieser Schirm aufgehangen wird, kann auf kleinen Balkons Platz eingespart werden.

Rund, dreieckig, viereckig oder tulpenförmig – auch aufgrund der Schirmform werden Sonnenschirme in verschiedene Arten eingeteilt. WĂ€hrend die Schirme in Bereichen der Außengastronomie vornehmlich eine runde oder eckige Form aufweisen, tauchen die extravaganten Tulpenschirme vereinzelt vor allem in Lounge- oder Clubbereichen auf. Im heimischen Garten sind nahezu alle Formen vertreten. Je nach GrĂ¶ĂŸe des Bereichs, Stils und Budget sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Nachdem Sie sich fĂŒr Ihre Schirmart entschieden haben ist die Auswahl von qualitativem Zubehör mindestens genauso wichtig. Sonnenschirme und Zubehör können Sie online kaufen bei zangenberg.de.

Trendidee fĂŒr das eigene Heim: ‚Das Gartenzimmer‘

27. Januar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr.com/pizzodisevo

Nach einem arbeitsreichen Tag ist man richtiggehend froh, ins traute Heim einkehren zu können. Besonders, wenn dieses gemĂŒtlich und nach den eigenen Vorstellungen farblich stimmig ist und eine heimelige Einrichtung birgt. So lĂ€sst es sich gut entspannen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man in derart angenehmer AtmosphĂ€re viel lieber den einen oder anderen Abend mit Freunden oder Bekannten in den eigenen vier WĂ€nden ausklingen lassen kann, als anderswo. Warum aber nicht umdenken und dem ‚Gartenzimmer‘ den Vorzug gegenĂŒber dem altbekannten ‚Wohnraum‘ geben?

Ersteres kann selbstverstĂ€ndlich nur bei saisonal gutem Klima aufwarten, sprich vom FrĂŒhsommer bis spĂ€testens zur Herbstwende – sofern der Bezug auf das Wetter beschrĂ€nkt wird und nicht auf die GĂ€ste. Da lassen sich jede Menge VorzĂŒge aufzĂ€hlen: Draußen lockert sich die AtmosphĂ€re viel eher und spĂ€testens mit Eintritt der natĂŒrlichen GerĂ€uschkulisse verliert sich das betretene Schweigen der GĂ€ste. Ganz und gar zu schweigen von der echten, frischen Luft und dem Mehr an Platz, was durch das Fehlen der ‚Vier WĂ€nde‘ erst gewĂ€hrleistet wird. Und das sind nur einige der vielen Vorteile, die damit einhergehen.

Nichtsdestotrotz bleibt dem Gastgeber die Einrichtung des ‚wilden‘ Zimmers nicht erspart. Einen guten Anhaltspunkt hierfĂŒr bietet der Online-Shop emsa.com, worin detailliert und mit vielen Bildbeispielen erlĂ€utert wird, wie das ‚Gartenzimmer‘ gestaltet werden kann. Geschmackvoll, versteht sich, damit ein Ă€hnlich heimeliger Effekt erzeugt werden kann wie jenem innerhalb des Wohnzimmers. Unter anderem bedeutet dies das Ende der Ära von Plastiksesseln und -tischen, die als Gartenausstattung lĂ€ngst ausgedient haben. Der Gestaltungsfreiheit sind hier kaum Grenzen gesetzt, das heißt, die Einrichtungsmöglichkeiten können individuell und maßgeschneidert eingesetzt bzw. umgesetzt werden. Von beleuchteten BlumenbehĂ€ltern ĂŒber Geschirr und anderen ausgefallenen Helferleins bis hin zu kultverdĂ€chtigen Objekten und Anleitungen fĂŒr die perfekte Blumenpflege finden sich hier zahllose hervorragende Angebote und Tipps fĂŒr Naturverbundene jeden Alters. SelbstverstĂ€ndlich gibt es in diesem Zusammenhang auch andere Online-Shops, die weitere Anleitungen und Anregungen anbieten.

KategorienGarten Tags: , ,