Archiv

Artikel Tagged ‘Baumängel’

Mängel bei schlüsselfertigem Haus: Bauherr darf Zahlungen einbehalten

1. September 2015 1 Kommentar
cc by geograph/ Bob Embleton

cc by geograph/ Bob Embleton

Bauherren sollten grundsätzlich den Bauvorgang genau im Auge behalten und besonders kurz vor der Fertigstellung auf eventuelle Mängel achten. Werden solche beim Kauf eines schlüsselfertigen Hauses entdeckt, hat der Bauherr das Recht weitere Zahlungen bis zur Beseitigung zu verweigern. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Bau- und Immobilienrecht des Deutschen Anwaltvereins hin.

Laut den Experten wird beim Kauf eines schlüsselfertigen Hauses ein Zahlungsplan vereinbart, in dem festgelegt wird, wann und in welcher Höhe Abschläge bezahlt werden. Am Ende wird die sogenannte Bezugsfertigkeitsrate in Höhe von 8,4 Prozent der Vertragssumme und die Fertigstellungsrate in Höhe von 3,5 Prozent der Vertragssumme gezahlt.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshof kann der Bauherr einen Teil der Abschläge einbehalten, wenn er kurz vor der Fertigstellung Mängel entdeckt. Er nimmt dann von seinem Zahlungsverweigerungsrecht gebrauch und kann mindestens den Betrag einbehalten, der zur Beseitigung der Mängel notwendig ist. Selbst bei einem bezugsfertigen Haus sei dies möglich, wenn die Kosten zur Behebung der Mängel höher als die Fertigstellungsrate von 3,5 Prozent sind.

Hausbau: Vorher gut informieren und sich Zeit lassen

9. März 2012 Keine Kommentare
cc by flickr.com/Torsten Mangner

cc by flickr/Torsten Mangner

Egal, ob man sich ein eigenes Haus bauen oder kaufen möchte, generell ist dies ein Schritt im Leben, den man nicht zu leichtfertig und vor allem überstürzt machen sollte. Im Vorfeld sollte man sich möglichst viel Zeit lassen und genaue Informationen von Fachleuten einholen.

Diese Informationen sind essentiell, denn nicht selten wurde aus dem Bau des Traumhauses aus reiner Unkenntnis heraus ein Alptraum. Ein Hausbau ist ein komplexes Thema, bei dem etliche Schritte, von der Finanzierung ĂĽber die Planung bis hin zu richtigen Partnern und Unternehmen fĂĽr den Bau selbst.

Angehende Bauherren machen sich zunächst Gedanken darüber, was sie genau wollen. Wie soll das Haus aussehen? Welche Materialien sollen zum Einsatz kommen? Welche Energie- und Wärmeversorgung ist für einen selbst die beste? Usw. Online findet man dazu etliche gute Seiten mit vielen Tipps und Hinweisen wie zum Beispiel die Page berliner-bauen.de mit Checklisten für den Hausbau.

Bauabnahme: Unbedingt auf förmliche Abnahme bestehen!

20. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ wiseguy71

cc by flickr/ wiseguy71

Die meisten von uns, die ein Haus bauen, tun dies wohl nur einmal in ihrem Leben. So manch ein Bauherr hat sich im Vorfeld zu wenig informiert und am Ende mit sehr viel Pech das Nachsehen, denn es gibt leider Unternehmen, die die Laienhaftigkeit der Bauherren gerne ausnutzen. So sollte man zum Beispiel die Bauabnahme am Ende, sehr ernst nehmen, denn dies ist die letzte Chance um Mängel festzustellen und sie von der Baufirma beseitigen zu lassen.

Ist die Abnahme vollzogen, gehen alle Rechte und Pflichten an den Bauherrn über. Das heißt er bleibt auf Mängeln, die danach meist entdeckt werden selbst sitzen und muss das Gebäude auch nun versichern.

So gibt es Bauunternehmen, die versuchen den Bauherrn davon zu überzeugen, dass die Bauabnahme formlos verläuft. Darauf sollte man sich auf keinen Fall einlassen. Wichtig ist eine Abnahme direkt vor Ort, bei der am besten ein Fachmann anwesend ist. Mit einem unabhängigen Sachverständigen ist es zudem ratsam vor der Abnahme das Haus schon einmal zu besichtigen. Denn hier können schon im Vorfeld Mängel entdeckt werden, die von der Firma vielleicht schon bis zur eigentlichen Abnahme beseitigt werden können.

Bei der Abnahme selbst müssen alle entdeckten Mängel im Protokoll festgehalten werden, damit der Bauherr einen Anspruch auf Beseitigung hat. Was hier nicht verzeichnet wird, wird auch später nicht behoben. Das Geld für einen unabhängigen Sachverständigen sollte also investiert werden, denn dieser wird Punkte entdecken, die dem Laien auf den ersten Blick entgehen!

Dämmung: Vorher an Decke nach Schwachstellen suchen

28. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ mdornseif

cc by flickr/ mdornseif

Laut der Energieeinsparverordnung müssen viele Haushalte bis Endes des Jahres die oberste Geschossdecke ihres Hauses, die begehbar ist, dämmen. In diesem Zusammenhang weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen darauf hin, dass man vor der Dämmung unbedingt undichte Stellen suchen und beseitigen sollte.

Solche Schwachstellen kann man beispielsweise an Rohren oder Wänden finden. Wichtig ist, dass durch sie keine Luft in das darüber liegende Geschoss entweichen kann. Denn sollte dies der Fall sein, dringt wärmere Luft aus dem Stockwerk darunter zum Dachboden und trifft dort auf kältere Luft.

Dies sorgt dafür, dass Kondenswasser entstehe, was am Ende zur Bildung von Schimmel führen könnte. Nicht nur dass Schimmel gesundheitsgefährdend sein kann, sondern auch Bauschäden sind eine mögliche Folge. Beim Dämmen sich also sehr gut informieren oder gleich einen Fachmann von Anfang an zu Rate ziehen.

Baukontrolle durch externe Sachverständige

21. Oktober 2011 1 Kommentar
cc by geograph/ Bob Embleton

cc by geograph/ Bob Embleton

Bei dem Bau eines eigenen Hauses kommt es leider oft zu Streitereien, Schwierigkeiten und Mängeln. Solche Fälle landen nicht selten vor Gericht und die Beseitigung der Mängel kostet zusätzliche Zeit und Geld. Der Bauherr selbst kann hier jedoch einiges tun um dies zu verhindern, weiß der Eigentümerverband Haus & Garten.

Früher sei es so gewesen, dass der Bauherr zunächst einen Architekten beauftrage, der sich dann um die Aufträge und auch die Kontrolle des Baus kümmerte. Heute sei dieses Vorgehen die absolute Ausnahme. In der Regel werden die Arbeiten meist komplett an einen Bauträger oder einen Generalunternehmer übergeben, der dann den Architekten beauftragt. Dieser übernimmt also keine unabhängige Kontrollfunktion mehr.

Daher rät der Eigentümerverband Bauherren dazu sich zusätzlich einen externen Sachverständigen an die Seite zu holen, der den Bau begleitet und dafür sorgt, dass auch alles im Interesse des Bauherren ausgeführt wird. Eine Investition, die sich später lohnen kann!

Zudem sollte man sich auch schon beim Erstellen des Vertrags mit der Baufirma Hilfe von einem Fachmann suchen, denn nur gut ausgearbeitete und detailreiche Verträge geben dem Bauherren eine gewisse Sicherheit.