Archiv

Artikel Tagged ‘Glas’

New Chic im Bad

21. Juni 2013 1 Kommentar

cc by flickr / propertysnaps

Weder auf Luxus, effiziente Technik, individuellen Stil, formschönes Design, langlebige Materialien und trendiges Drumherum muss verzichtet werden. Schon bei der Planung werden Details minutiös geplant, damit es den Ansprüchen gerecht wird. Die einen bevorzugen riesige beleuchtete Badewannen, andere lieben Regenduschen, die den Kopf von Alltagsstress freizumachen. Frauen brauchen Stauraum für Kosmetika und Kinder planschen gern herum. Gerade in den letzten Jahren entwickelt sich das Bad immer mehr zur großzügigen Wellnessoase. Namhafte Hersteller von Sanitärobjekten haben sich der Aufgabe gestellt und stellen aktuelle Trends vor.

Beliebte Materialien sind Keramik, Stahl, Glas, Marmor und Mineralguss in innovativen Formen und Größen, aber auch Beton, Naturstein und Holz sind absolut im Kommen. Bei richtiger Pflege der Oberflächen halten alle Materialien mindestens ein Leben lang. Tipps, Informationen zu Produkten, Material und Montage gibt es unter andries24.de

Aktuelle Trends 2013

Zu den Neuheiten bei Einrichtung und Dekoration vom Bad gehört das Aufleben des 50er-Jahre-Stils. Der hat gemütliche runde Formen, ist jung geblieben und bringt die nötige Frische mit den poppigen Farben in den Raum. Mit nur wenigen Utensilien, wie Handtücher, Döschen, Hocker oder Regal lässt sich das Bad ohne viel Aufwand neu inszenieren. Daneben hat sich der skandinavische Stil zum absoluten Klassiker entwickelt und ist trendfrei. Modern, immer im Einklang mit der Natur und die klaren Formen sprechen Zeitlosigkeit aus, aber nie Langeweile.
Très chic ist das neue Pariser Flair, das im femininen Waschsalon einzieht. Bevorzugt werden Schwarz, Korallen- und Rosatöne, pompöse goldene Spiegel, raffinierte Gegenstände und Kurioses, auch gern vom Flohmarkt. Highlight der Saison ist der wunderschöne Hamman-Style. Der zeigt den Orient, wie man ihn nur träumen kann. Ganz in Weiß mit farbigen Mosaikfliesen, geschnitzten Pura-Tanah-Skulpturen und Aladins Wunderlampen kommt eine ganz besondere Atmosphäre auf.

Glas bei Raumgestaltung immer wichtiger

9. Dezember 2011 1 Kommentar
cc by flickr/ khelvan

cc by flickr/ khelvan

Grundrisse werden heutzutage in modernen Häusern meist nicht mehr im klassischen Sinne begriffen. Oft denken Hausbauer und Architekten eher an ganze Wohnkonzepte. So wird das Schlafzimmer beispielsweise mit dem Bad geschickt kombiniert oder die Küche geht nahtlos ins Wohnzimmer über. Generell kann man wohl sagen, dass für viele offene Raumkonzepte absolut im Kommen sind.

Natürlich ist die Gestaltung reine Geschmackssache, jedoch entscheiden sich immer mehr für ein offeneres Wohnen, wo man auf Wunsch Privatsphäre schaffen kann. Glas spielt dabei eine immer größer werdende Rolle. Nicht nur die Fensterfronten werden immer größer, sondern Glas sorgt auch bei Wänden für eine helle und offene Atmosphäre.

Durch das Glas gelangt Licht in Räume, die sonst eher dunkel wären. In Form von Oberlichtern setzt man Glas inzwischen sogar bei begehbaren Kleiderschränken ein um Energie zu sparen. Natürlich möchte nicht jeder in seinen vier Wänden die ganze Zeit gesehen werden. So wählt man einfach Raumteiler aus Glas, die das Licht zwar durchlassen, aber so bearbeitet sind, dass sie nicht mehr durchsichtig sind. Gleichzeitig lassen sich mit Glas auch einfach nur wunderschöne Wohnakzente setzen wie durch bunte Glasbausteine oder etwa durch Glasfliesen.

Sicherheitsglas beim Hausbau

18. November 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ twicepix

cc by flickr/ twicepix

Beim Hausbau fällt bei der Frage nach der Art des Fensterglases oft die Wahl auf Sicherheitsglas. Vor allem bei Haushalten mit kleinen Kindern entscheiden sich manche für dieses Variante, damit diesen beim Spielen weniger passieren kann. Dabei hat man die Wahl zwischen zwei Grundtypen.

Entweder man greift zum sogenannten Einscheiben-Sicherheitsglas. Dabei wird das Glas bei der Herstellung auf über 600 Grad erhitzt und dann sehr schnell abgekühlt. Dieses Verfahren hat zur Folge, dass beim Zerbrechen das Glas in kleine Krümel zerfällt, die keine scharfen Kanten haben.

Die zweite Möglichkeit ist das sogenannte Verbundsicherheitsglas. Dieses besteht aus mindestens zwei Glasschichten, zwischen denen sich eine Spezialfolie befindet. Wird die Scheibe zerstört, so bleiben die Splitter an der Folie wodurch die Verletzungsgefahr sinkt. Einscheibensicherheitsglas wird häufig bei bodenlangen Fenstern verwendet, wohingegen Verbundsicherheitsglas beispielsweise bei Geländern zum Einsatz kommt.