Archiv

Artikel Tagged ‘Handwerkarbeiten’

Pfusch am Bau: Vorschuss statt Schadenersatz

15. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by Flickr/ twicepix

cc by Flickr/ twicepix

Mängel am Bau sind leider keine Seltenheit. Viele Bauherren denken hierbei gleich an Schadenersatz, wobei ihnen ein Vorschuss viel günstiger kommen könnte. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht im Deutschen Anwaltverein hin.

Nach Bemerken des Mangels muss der Bauherr zunächst dem zuständigen Unternehmen eine Frist setzen, in der nachgebessert werden kann. Kommt die Firma dem nicht nach, können Bauherren nun vom gewährleistungspflichtigen Unternehmer einen Vorschuss verlangen, was laut den Experten meist sinnvoller ist als Schadenersatz zu verlangen.

Dabei beauftragt man einen Drittunternehmer ein Angebot für die Nachbesserung zu machen. Der Bauherr kann nun das gewährleistungspflichtige Unternehmen auf Zahlung des Betrags, der im Kostenvoranschlag der anderen Firma aufgeführt wird, verklagen und das inklusive Mehrwertsteuer. Beim Schadenersatzanspruch erhält man im Gegensatz dazu nur den Nettobetrag und die Mehrwertsteuer erst viel später.

Wasserleitungen nur vom Fachmann

6. Mai 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Matthew Bowden

cc by wikimedia/ Matthew Bowden

Arbeiten an Trinkwasserleitungen sehen aus der Sicht von Heimwerkern meist gar nicht so schwer aus, doch wer mit einer gewissen Unkenntnis an die Sache geht, riskiert im schlimmsten Fall die Gesundheit. Daher sollten an die Trinkwasserleitungen vor allem bei neuen Einbauten am besten nur Fachmänner ran.

Darauf weist aktuell das Bundesumweltamt in seiner Broschüre „Rund um das Trinkwasser“ hin. Bei einem anerkannten Betrieb könne man sich sicher sein, dass die richtigen Materialien verwendet werden, denn diese sind extrem wichtig. Nur durch sie kann man eine spätere gesundheitsschädliche Verkeimung der Leitungen vermeiden.

Wurden die Arbeiten jedoch mangelhaft ausgeführt oder man hat eben auf die falschen Materialien gesetzt, können sich Krankheitserreger wie die sogenannten Pseudomonaden oder Legionellen stark vermehren. Pseudomonaden führen zu Wundinfektion und Legionellen können schwere Lungenentzündungen auslösen.

Die Leitungen und Armaturen sollten daher PrĂĽfzeichen von anerkannten Zertifizierern wie beispielsweise dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches tragen. Die Firma, die man beauftragt, sollte zudem im Installateursverzeichnis des regionalen Wasserversorgers gelistet sein.