Archiv

Artikel Tagged ‘Hausbau’

Die Hausbau & Energie in Berlin

18. Januar 2014 Keine Kommentare

cc by pixabay / PixelAnarchy

Am 25. und 26. Januar findet in Berlin die gr√∂√üte Fachmesse zu den Themen Hausbau und Energie statt. die Hausbau & Energie bietet ihren Besuchern ein sehr umfangreiches und breit gef√§chertes Programm. Dort finden Interessenten √ľber 130 Aussteoler aus den Berechen Immobilienfinanzierung, Hausbau, Energiesparen und Baugrundst√ľck vor. Neben dem Thema Hausbau ist auch das Thema Energie von zentraler Bedeutung. Denn gerade angesichts der st√§ndig steigenden Energiekosten und der Energiewende ist das Thema Energie von wachsender Bedeutung. Denn die Energie wird auf Dauer nicht billiger, und auch der Gesetzgeber hat immer h√∂here Anspr√ľche an die W√§rmed√§mmung sowie die Energieeffizienz der Geb√§ude. Wer sich √ľber energiesparendes Bauen, W√§rmed√§mmung und sonstige Fragen der modernen und √∂kologischen Bauweise informieren m√∂chte, der ist auf dieser Messe bestens aufgehoben.

Eine der M√∂glichkeiten, um energiesparend zu heizen, sind die Kamin√∂fen der Firma MESEM. Auf der Messe k√∂nnen sich die Besucher von den hervorragenden Kamin√∂fen der Firma MESEM √ľberzeugen. Deren Angebot ist breit gef√§chert und reicht vom Dekokamin √ľber Herde bis hin zu Kaminbau√∂fen mit einem Feinstaubfilter oder einem W√§rmetauscher. in der Kaminofen-Ausstellung von MESEM kann man sich auf der Messe selbst von diesem Angebot √ľberzeugen.Und wer sich schon mal auf den Besuch der Messe vorbereiten m√∂chte, dem sei die Webseite der Firma MESEM empfohlen. Auch dort findet man alle Infos √ľber das Angebot. Am besten ist es aber, sich gleich auf der Messe umzusehen.

Denn auch ein Kaminofen sollte idealerweise Teil eines umfassenden Gesamtkonzeptes zum Heizen und Energiesparen sein. Und hier bietet diese Messe viele gute Infos. Mithilfe der Internetseite des Veranstalters k√∂nnen sich Messebesucher hervorragend auf den Besuch der Messe vorbereiten. Dort finden sie alle relevanten Infos von der Anfahrtsbeschreibung √ľber die Eintrittspreise bis hin zur Kinderbetreuung. Diese Messe bietet wirklich einen Rundumservice. Alle Bauherren sollten diese M√∂glichkeiten nutzen!

Brandschutz und Branschutzanlagen in Wohnungen und im Eigenheim

25. November 2013 Keine Kommentare

cc by geograph.co.uk

Wer sich stolzer Besitzer eines Eigenheims nennen darf, dem sollte es sehr daran gelegen sein, dieses mit allen Mitteln zu sch√ľtzen. Gerade Br√§nde sind besonders heimt√ľckisch, da man sie oftmals nicht oder erst zu sp√§t bemerkt. Umso wichtiger ist es laut Meinung vieler Experten, sich entsprechend abzusichern. In diesem Zusammenhang bieten sich beispielsweise Brandschutzanlagen an, die in mehreren Ausf√ľhrungen erworben werden k√∂nnen. Wenn auch Sie √ľber den Kauf nachdenken, sollten Sie jedoch einige Punkte beachten, auf die im Folgenden im Detail eingegangen wird.

Der effektive Brandschutz in den eigenen vier Wänden

Wenn auch Sie die eigenen vier W√§nde vor einer m√∂glichen Brandgefahr sch√ľtzen m√∂chten, dann k√∂nnen Sie sich unter anderem f√ľr diese Anlage in verschiedenen Ausf√ľhrungen entscheiden. Dank h√∂chster qualitativer Verarbeitung k√∂nnen Sie sich auf mehrere Vorteile verlassen. So kann beispielsweise der Grad der Raucherkennung bei professionellen Ger√§tschaften eingestellt werden. Experten raten dazu, diese Komponenten als Feuermelder an allen wichtigen Stellen im Haus zu platzieren. Neben den Zimmern selbst sollte vor allen Dingen auch der Flur best√ľckt werden. So kann im Notfall schnellstm√∂glich reagiert werden, was mitunter Menschenleben retten wird. Sie sehen also, wie wichtig es ist, sich entsprechend zu r√ľsten. Dass auch Qualit√§t in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle spielt, erfahren Sie im n√§chsten Absatz, den Sie sich unter gar keinen Umst√§nden entgehen lassen sollten.
Qualität als wichtiger Faktor

Neben den Funktionen sollten Sie nat√ľrlich unbedingt auf h√∂chste Standards der qualitativen Verarbeitung achten. Hier darf unter gar keinen Umst√§nden am falschen Ende gespart werden. Immerhin geht es in diesem Fall um die eigene Gesundheit und die der gesamten Familie. Das beste ist es jetzt, wenn auch Sie sich einmal ein ganz eigenes Bild von der Auswahl der Brandschutzanlagen machen und dann bei dem System zuschlagen, das Ihnen perfekt zusagt.

Einbautresore beim Hausbau

13. Oktober 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / Gryffindor

Zum Schutz des eigenen Hab und Gut ist ein Einbautresor eine sichere Investition. Nicht nur gegen Diebstahl sondern auch bei Feuer k√∂nnen hier Dokumente und Wertsachen gesch√ľtzt aufbewahrt werden.

Was ist wichtig bei einem Einbautresor?

Es gibt Tresore in verschiedenen Sicherheitsklassen von der Klasse S1 bis zur EU Klasse 1. Je höher die Klasse desto dicker sind die Wände des Tresors und desto ausgereifter das Schloss. Die Klasse sollte man so wählen, wie es dem persönlichen Sicherheitsstandard entspricht.
Neben den Einbautresoren, die in W√§nden untergebracht werden, gibt es noch solche, die in M√∂beln integriert sind. Hier sind neben der Klasse und der Dicke der W√§nde noch das Brandschutzlabel wichtig. Bei Tresoren, die in W√§nden einbetoniert werden, gibt es kein Brandschutzlabel, da der Schutz gegen Feuer in erster Linie vom Material der Wand abh√§ngt. Anders bei Tresoren in M√∂beln. Hier kann die Brandschutzklasse genau abgelesen werden. Nachteilig aber ist, dass solche Einbautresore sehr viel einfacher zu knacken sind, als solche, die in der Wand stecken. Hier m√ľssen K√§ufer abw√§gen, ob sie Sicherheit vor Feuer oder vor Diebstahl bevorzugen.

Wie baut man den Einbautresor ein?
Ein Tresor, der in die Wand eingebaut wird, braucht wenigstens 10 cm Beton an jeder Wand. Kommt dazu noch die Tiefe von durchschnittlich 15 cm hinzu, so folgt, dass die Wand mindestens 35 cm dick sein muss. Bei vielen neuen H√§usern gibt es solch dicke W√§nde aber nicht mehr. Deshalb sind die besten Orte, f√ľr den Einbau der Raum unter Treppen, Winkeln beim Raumwechsel oder der Platz unter dem Dachboden. Wichtig ist aber, dass der Tresor keinen Kontakt zu einer Au√üenwand hat. Denn sonst kann sich in seinem Inneren Schwitzwasser bilden, welches wichtige Dokumente besch√§digt oder gar dem Schimmelbefall T√ľr und Tor √∂ffnet.

Handwerker-Kosten richtig kalkulieren

1. Oktober 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / Nino Barbieri

Egal ob es ein tropfender Wasserhahn ist, ein Rohrbruch oder eine Komplettsanierung des g√ľnstig erworbenen Altbaus, irgendwann ist jeder einmal auf die Hilfe von Handwerkern angewiesen. Doch dass diese Ihre Hilfe nicht umsonst anbieten, versteht sich von selbst. Und dass die Kosten, die dann auf einen zukommen k√∂nnen, auch mal ziemlich hoch sein k√∂nnen, ist auch allseits bekannt. Doch mit was genau m√ľssen Sie rechnen, wenn Sie einen Handwerker beauftragen?

Um Ihnen eine realistische Kostenkalkulation zu erm√∂glichen, haben wir hier f√ľr Sie zusammengestellt, was es zu beachten gibt.

Materialbedarf

Zun√§chst sollten Sie eine Liste anfertigen, mit ALLEM, was an Material zum Einsatz kommt. Auf die Liste geh√∂ren nat√ľrlich zun√§chst die Baustoffe, aber vergessen Sie nicht, auch notwendige Maschinen und Kleinmaterial darauf zu vermerken. Ebenso sollten Sie ein Ger√ľst notieren, wenn f√ľr die Arbeiten ein solches erforderlich ist.

F√ľr die Kostenkalkulation verwenden Sie die Preise eines Baumarktes plus einen kleinen Aufschlag. Handwerker haben meist eigene Lieferanten und Baustoffe, mit denen sie besonders gern arbeiten, da sie mit jenen gute Erfahrung gemacht haben. Das sollte Ihnen auch ein paar Euro mehr wert sein, da sich das qualitativ meist auszahlt.

Die Arbeitszeit

Bei der Berechnung der Arbeitszeit gilt zun√§chst zu bedenken, wie viele Arbeiter erforderlich sein werden. Reichen zwei Handwerker oder ist es doch eher eine Arbeit f√ľr einen Trupp von 4 bis 6 Leuten? Nun √ľberlegen Sie noch, wie viele Stunden diese Arbeiter mit der Aufgabe befasst sein werden. Rechnen Sie bei der Zeit gro√üz√ľgig und kalkulieren Sie lieber auch noch einen Zuschlag f√ľr Unvorhergesehenes mit ein.

Die Preise f√ľr die Arbeitsstunden k√∂nnen Sie bei den Handwerkern erfragen. Diese kann Ihnen jeder Handwerker am Telefon mitteilen, ohne extra zu Ihnen bzw. zu der Baustelle rausgefahren kommen zu m√ľssen. Erfragen Sie auch gleich die genaue Dauer einer Arbeitsstunde und Preise f√ľr Ger√§te. Au√üerdem sollten Sie nicht vergessen, sich nach Mehrbetr√§gen f√ľr √úberstunden, Wochenend- oder Notdienste zu erkundigen.

Zu der Arbeitszeit wird man Ihnen auch die Anfahrt in Rechnung stellen. Erkundigen Sie sich daher nach dem Preis f√ľr die Anfahrt und f√ľr die Preise jedes gefahrenen Kilometers (sollten diese in der Pauschale nicht enthalten sein).

Vergewissern Sie sich auch, dass man Ihnen die Bruttopreise (also inklusive Mehrwertsteuer) genannt hat. Viele Handwerker nennen n√§mlich zun√§chst nur die Netto-Preise und der Kunde wird letztendlich von der Mehrwertsteuer negativ √ľberrascht.

Preisvereinbarung

√úbrigens muss sich der Handwerker an die genannten Preise verbindlich halten. Indem er ihnen diese mitgeteilt hat, hat er Ihnen ein Angebot unterbreitet und sollte es im weiteren Verlauf zu einem Vertragsabschluss kommen, bilden die genannten Preise die Vertragsgrundlage.

Wer preislich auf Nummer sicher gehen und sich vor b√∂sen √úberraschungen sch√ľtzen m√∂chte, kann sich einen Kostenvoranschlag machen lassen. Diesen wird der Handwerker allerdings nicht unterbreiten k√∂nnen, ohne sich vor Ort einen Eindruck der Sachlage verschafft zu haben. Preislich ist er an diesen Kostenvoranschlag weitestgehend gebunden. Lediglich eine √úberschreitung von bis zu 15% hat der Verbraucher hinzunehmen.

Anders verhält es sich bei einem Festpreisangebot: In diesem Fall ist der Handwerker absolut an den zuvor vereinbarten Preis gebunden und Sie als Dienstleistungsnehmer finanziell auf der sicheren Seite.

Der eigene Bungalow – Qualit√§t f√ľr die Zukunft

10. August 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / PD-AUTHOR

Grunds√§tzlich sollte bei jedem Hausbau die eigene, private Situation eine wichtige Rolle spielen. So stellen Aspekte wie die eigene Gesundheit, finanzielle M√∂glichkeiten und der eigene Geschmack eine wichtige Komponente bei der Bauplanung dar. Zus√§tzlich muss sich der Bauherr zwischen zwei Arten von Bauprojekten entscheiden: dem „normalen“ Einfamilienhaus, das oftmals bis zu 2 Stockwerken aufweist, oder aber einem Bungalow (dem Wort nach ebenerdig). Bei dieser Art von Eigenheim spielt h√§ufig der gesundheitliche Aspekt eine gro√üe Rolle – vor allem im Hinblick auf die Zukunft.

Um ein Bungalow schl√ľsselfertig errichten zu lassen, sollten vorab wesentliche Inhalte an das Bauunternehmen weitergegeben werden. Eine M√∂glichkeit ist der Kontakt zu easyhaus.de, wo Sie fachlich beraten und qualitativ hochwertig betreut werden. Folgende Punkte, die f√ľr einen solchen Bungalowbau sprechen, werden nun aufgef√ľhrt:
Ein grundlegendes Argument sind zum Einen die fehlenden Hindernisse, auf die bereits bei der Planung gro√üer Einfluss genommen werden kann. So kann der Eingangsbereich beispielsweise als Rampe gestaltet werden, so dass eine Treppe nicht mehr n√∂tig ist – besonders f√ľr Rollstuhlfahrer oder gehbehinderte Menschen stellt allein diese Ausf√ľhrung eine enorme Erleichterung dar. Zus√§tzlich kann im gesamten Wohnbereich auf Treppenstufen verzichtet werden, so dass eine fl√ľssige Mobilisation (mit Rollator, Rollstuhl oder Gehstock) gew√§hrleistet werden kann.
Zum Anderen fällt bei einem Bungalow das Рmöglicherweise hinderliche РTreppenhaus weg, das ggfs. nur mit Hilfe eines Liftes zu bewältigen wäre. So sind bei diesem Baustil alle Wohnräume ebenerdig angelegt, so dass auch das Bad bzw. Schlafzimmer unkompliziert erreicht werden kann.
Aufgrund der aufgef√ľhrten Aspekte sollte man auch bei einem Hausbau auf die m√∂glichen zuk√ľnktigen Entwicklungen R√ľcksicht nehmen, um im Alter nicht komplett umbauen bzw. wieder ausziehen zu m√ľssen.