Archiv

Artikel Tagged ‘Mieter’

Mieten & Vermieten: Maklerkosten, endlich Gerechtigkeit?

8. Januar 2014 Keine Kommentare

cc by flickr / brewbooks

Bisher war es auf dem Wohnungsmarkt so, dass die zuk├╝nftigen Mieter einer Wohnung auch die Maklerkosten zu tragen hatten. Zwar regelte es der Gesetzgeber, dass die Kosten daf├╝r zwei Monatskaltmieten zzgl. 19% Mehrwertsteuer nicht ├╝bersteigen durften, aber dennoch ist die Summe nicht zu untersch├Ątzen, wenn man bedenkt, dass bei einem Umzug h├Ąufig noch andere Anschaffungen bezahlt werden m├╝ssen.

Nun soll sich diese Regelung ├Ąndern, zumindest wenn es nach unserer neuen Bundesregierung geht. Bei kommenden Wohnungswechseln soll derjenige den Makler bezahlen, der ihn auch bestellt hat ÔÇô in den meisten F├Ąllen ist das der Vermieter. Aber auch andere Dinge stehen auf dem Pr├╝fstand. So soll zum Beispiel der Makler k├╝nftig seine Eignung nachweisen, genau wie eine Versicherung gegen Falschberatung. Das wird den Kunden sehr entgegen kommen, denn in der Immobilienbranche gibt es viele schwarze Schafe, da eine Eignungspr├╝fung bisher nicht ben├Âtigt wird. Wer mehr erfahren m├Âchte, findet weitere Informationen zum Immobilienrecht bei AdvoGarant.de.

F├╝r den Mieter scheinen diese neuen Regelungen nur Vorteile zu haben, so scheint es auf den ersten Blick zumindest. Es ist jedoch zu bef├╝rchten, dass sich die Vermieter die Kosten f├╝r den Makler auf andere Art wieder zur├╝ckholen. Da die Maklerkosten, laut deutschem Recht, nicht ├╝ber die Betriebskosten abgerechnet werden d├╝rfen, hat der Vermieter die M├Âglichkeit, die Kaltmiete entsprechend anpassen. Das ist m├Âglich bis maximal 20% ├╝ber der Orts├╝blichen Vergleichsmiete und in einigen F├Ąllen daher nicht unerheblich. Auch die Abstandzahlung f├╝r Inventar, wie zum Beispiel eine vorhandene Einbauk├╝che oder eine Markise auf dem Balkon, kann der Eigent├╝mer erh├Âhen, und so die Ausgaben der Neuvermietung wieder ausgleichen. Ebenso hat der Vermieter das Recht, ├╝ber eine Individualvereinbarung im Mietvertrag, die K├╝ndigungsfrist f├╝r die ersten Jahre auszuschlie├čen.

Wie die neuen Regelungen im Einzelnen genau aussehen, und wie sie dann umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.

Wohnungsmarkt in ├ľsterreich

19. M├Ąrz 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / Joadl

Fast jeder kennt die Situation, es steht ein Umzug an. Durch verschiedene Umst├Ąnde ist man gezwungen, sich eine neue Wohnung zu suchen. Sei es durch Heirat oder Arbeitswechsel oder sogar durch Zuwachs.
In ├ľsterreich ist die Suche nach einer neuen Bleibe gar nicht einfach. Sie brauchen unbedingt, die unbeliebteste Eigenschaft, Geduld. Planen Sie genug Zeit ein. Denn mit der Zeit im Nacken zu suchen ist stressig.

Woran es liegen mag

Oft liegt es daran, dass es keine bezahlbaren Wohnungen gibt. Die der Durchschnittsb├╝rger braucht. Der Mietspiegel ist einfach viel zu hoch.
Im Vergleich zu Deutschland ist das Wohnen in ├ľsterreich, im Durchschnitt teurer und man hat weniger Rechte als Mieter aber mehr Pflichten. Was f├╝r das Renovieren und Instandhalten zu trifft. Hinzu kommt auch noch, dass es entweder sch├Âne kleine St├Ądte gibt, wo sich die Mieter ballen, oder Bergd├Ârfer in der Mitte von Tirol.
Zum Beispiel ist Wien ein sehr beliebter Wohnort in ├ľsterreich, doch Wien hat auch sehr horrende Preise. Der Wohnungsmarkt in Wien ist sehr stabil, wobei es auch Unterschiede in den einzelnen Stadtteilen gibt.

In ├ľsterreich wohnen, als Ausl├Ąnder

In der Zeitung unter Annonce findet man am Wochenende immer wieder Wohnungen. Manchmal erscheinen dort Hinweise wie: zu vermieten „aber nur inl├Ąndisch“. Doch, wenn Sie deutscher Herkunft sind, nicht abschrecken lassen. Auch Sie haben Chancen. Da gilt wieder, Geduld.
Die bebilderten Annoncen finden Sie am Besten im Internet. Dort entscheidet sich schnell, ob Sie sich die Wohnung anschauen m├Âchten oder nicht.
Lustigerweise gibt es in ├ľsterreich eigentlich viele leer stehende Wohnungen, die einfach nicht vermietet werden. Der Vermieter hat vielleicht schon schlechte Erfahrungen gemacht oder ist auf die Einnahmen des Vermietens nicht angewiesen.
Deswegen der Tipp sprechen Sie mit Bekannten, Freunden und Arbeitskollegen. Dann haben Sie mehr Chancen. Ein Bekannter oder sogar ein Freund, der nach einer Wohnung fragt, ist lieber gesehen. Dadurch lassen sich einigen Herzen erweichen.

BGH: Vermieter m├╝ssen Modernisierung nur stichwortartig ank├╝ndigen

30. September 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Wonderlane

cc by flickr/ Wonderlane

Will ein Vermieter in einem Haus Modernisierungsma├čnahmen durchf├╝hren, dann st├Â├čt dies bei einigen Mietern nicht gerade auf Begeisterung, denn mit den Umbauten sind nicht nur Krach, L├Ąrm und Dreck in der eigenen Wohnung verbunden, sondern auch oft Mieterh├Âhungen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in dieser Angelegenheit nun in einem Urteil die Vermieter gest├Ąrkt.

In dem konkreten Fall ging es um einen Vermieter, der seine Mieter nur kurz und knapp ├╝ber geplante Bauma├čnahmen informierte. Er teilte im Vorfeld mit, dass ein Balkon am Haus befestigt werde sowie Heizungsrohre und Elektroinstallationen in die Wand verlegte w├╝rden. Zudem k├╝ndigte er die daraus resultierende Mieterh├Âhung und die n├Âtige Bauzeit an.

Dem BGH reichten diese Informationen vollkommen aus. ├ťber die Umbauten m├╝sse so informiert werden, dass sich die Mieter ein realistisches Bild machen k├Ânnten. Dies k├Ânne auch stichwortartig geschehen. Wichtig sei, dass diese Ank├╝ndigung drei Monate vor Baubeginn erfolge und neben den Bauma├čnahmen auch noch voraussichtliche Dauer und die H├Âhe der Mieterh├Âhung angek├╝ndigt w├╝rde.