Archiv

Artikel Tagged ‘Sicherheit’

Sicherheitsvorkehrungen beim Hausbau

7. April 2017 Keine Kommentare

Foto: flickr/Adam Foster

Foto: flickr/Adam Foster

Es gibt nur wenige Projekte, die befriedigender sind, als ein Haus zu bauen. Man baut dabei eine persönliche Verbindung zu einer Immobilie auf, die es nie gegeben hĂ€tte, wenn man jemand anderen mit dem Bau beauftragt hĂ€ttet. Wer ein solches Projekt vollendet hat kann davon außerdem mit großem Stolz erfĂŒllt werden. Aber um ĂŒberhaupt erst an diesen Punkt zu gelangen, will die Sache auf die richtige Art und Weise angegangen werden. Und das heißt vor allen Dingen, so sicher wie möglich zu arbeiten.

Das Thema Sicherheit am Bau könnte zahllose Seiten fĂŒllen. Stattdessen möchten wir ein paar allgemeine, einfache Tipps geben, die jeder Bauarbeiter stets beachten sollte, um sowohl wĂ€hrend als auch nach Abschluss der Bauarbeiten ein sicheres und glĂŒckliches Zuhause zu gewĂ€hrleisten.

Der Prozess umfassend planen

Die Planung eines Hauses geht weit ĂŒber die Anfertigung von BauplĂ€nen hinaus. Hardo Naumann stellt hier eine detaillierte Übersicht zur VerfĂŒgung, die zeigt, dass der Prozess alle mögliche zusĂ€tzliche Schritte umfassen kann. Zum Beispiel könnte das beinhalten, noch vor Beginn der Arbeiten die nötigen Formulare und Berechtigungen zu haben oder auch einen Zeitplan und ein Budget festzulegen, um eine Kostenexplosion zu verhindern. Vieles davon hat wenig mit Sicherheit zu tun, aber, um sich nicht zu verzetteln, ist es hilfreich sich einen ausfĂŒhrlichen Überblick darĂŒber zu verschaffen, was es von Anfang bis zu Ende zu tun gibt. Das Risiko, kostspielige oder auch gefĂ€hrliche Fehler zu machen aufgrund voreiliger EntschlĂŒsse, wird somit auch reduziert.

Die richtige Kleidung tragen

Eine wichtige Sache, die manchmal vergessen wird, ist sicherzustellen, dass man die richtige Kleidung und Schuhe besitzt, bevor man die Baustelle betretet. Ein Helm ist immer eine gute Idee, aber nicht immer zwingend nötig. Man sollte aber widerstandsfĂ€hige Kleidung, ein paar robuste Handschuhe und ein festes Paar Arbeitsschuhe haben. Es gibt die verschiedensten Artikel, deren Notwendigkeit vielleicht erst auffĂ€llt, wenn man schon mit der Arbeit begonnen hat. Screwfix bietet eine große Auswahl an Arbeitskleidung und -schuhen, die eine gute Vorstellung davon vermitteln kann, was man vielleicht brauchen könnte. Ein Paar Stahlkappenstiefel wird dazu beitragen, die FĂŒĂŸe zu schĂŒtzen, und die dicken Sohlen werden vor NĂ€geln oder anderen scharfen GegenstĂ€nden bewahren, die eventuell in der Gegend herumliegen. Man braucht natĂŒrlich nicht jeden AusrĂŒstungsgegenstand, auf den die Augen fallen, aber es gibt definitiv
eine Grundausstattung, auf die kein Bauarbeiter verzichten sollte.

Sich vor hĂ€ufig vorkommenden Problemen hĂŒten

Einige Gesundheits- und Sicherheitsrisiken sind fĂŒr Bauarbeiter relevanter als fĂŒr andere Personengruppen. Damit diese Gefahren vorausschauend aus dem Weg geschoben werden können ist es klug, ein wenig darĂŒber zu recherchieren. Laut das Handwerksblatt kommen RĂŒckenschmerzen hĂ€ufig vor, bei Menschen die im Baugewerbe arbeiten, aber sie sind meistens vermeidbar. Es gibt eine Vielzahl an GerĂ€ten, die dabei helfen können, schwere Lasten auf eine Weise zu heben, die den Körper weniger belastet und vor Verletzungen bewahrt. Das ist nur ein Beispiel, aber es zeigt, wie hĂ€ufigen Problemen durch vorausschauendes Verhalten und Achtsamkeit vermeidet werden kann.

KategorienHausbau Tags:

Einbautresore beim Hausbau

13. Oktober 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / Gryffindor

Zum Schutz des eigenen Hab und Gut ist ein Einbautresor eine sichere Investition. Nicht nur gegen Diebstahl sondern auch bei Feuer können hier Dokumente und Wertsachen geschĂŒtzt aufbewahrt werden.

Was ist wichtig bei einem Einbautresor?

Es gibt Tresore in verschiedenen Sicherheitsklassen von der Klasse S1 bis zur EU Klasse 1. Je höher die Klasse desto dicker sind die WÀnde des Tresors und desto ausgereifter das Schloss. Die Klasse sollte man so wÀhlen, wie es dem persönlichen Sicherheitsstandard entspricht.
Neben den Einbautresoren, die in WĂ€nden untergebracht werden, gibt es noch solche, die in Möbeln integriert sind. Hier sind neben der Klasse und der Dicke der WĂ€nde noch das Brandschutzlabel wichtig. Bei Tresoren, die in WĂ€nden einbetoniert werden, gibt es kein Brandschutzlabel, da der Schutz gegen Feuer in erster Linie vom Material der Wand abhĂ€ngt. Anders bei Tresoren in Möbeln. Hier kann die Brandschutzklasse genau abgelesen werden. Nachteilig aber ist, dass solche Einbautresore sehr viel einfacher zu knacken sind, als solche, die in der Wand stecken. Hier mĂŒssen KĂ€ufer abwĂ€gen, ob sie Sicherheit vor Feuer oder vor Diebstahl bevorzugen.

Wie baut man den Einbautresor ein?
Ein Tresor, der in die Wand eingebaut wird, braucht wenigstens 10 cm Beton an jeder Wand. Kommt dazu noch die Tiefe von durchschnittlich 15 cm hinzu, so folgt, dass die Wand mindestens 35 cm dick sein muss. Bei vielen neuen HĂ€usern gibt es solch dicke WĂ€nde aber nicht mehr. Deshalb sind die besten Orte, fĂŒr den Einbau der Raum unter Treppen, Winkeln beim Raumwechsel oder der Platz unter dem Dachboden. Wichtig ist aber, dass der Tresor keinen Kontakt zu einer Außenwand hat. Denn sonst kann sich in seinem Inneren Schwitzwasser bilden, welches wichtige Dokumente beschĂ€digt oder gar dem Schimmelbefall TĂŒr und Tor öffnet.

GartenhÀuser kommen wieder in Mode

16. September 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Thomas Euler

Schon zu Beginn des 19.Jahrhunderts waren GartenhĂ€user groß in Mode. Meist im klassizistischen Stil erbaut, dienten sie den gut situierten BĂŒrgern im Sommer zur Erholung und auch zur ReprĂ€sentation. SpĂ€ter wurden aus den teilweise sehr geschmackvollen GartenhĂ€usern die eher unscheinbaren aber doch praktischen Gartenlauben. In den SchrebergĂ€rten durften sie samt ĂŒberdachtem Freisitz nicht grĂ¶ĂŸer als 24 Quadratmeter sein und oft wurde jedes vorhandene Material verbaut, nicht immer schön aber praktisch.

Heute sind die GartenhĂ€user lĂ€ngst wieder aus dem Schattendasein herausgetreten. Es gibt jede Menge formschöne, praktische und allen AnsprĂŒchen genĂŒgende GartenhĂ€user im Angebot. Im Internet bei Edingershops findet man zum Beispiel sehr schöne GartenhĂ€user und Pavillons, die ein SchmuckstĂŒck fĂŒr jeden Garten sind. Aus Holz, Metall oder Kunststoff gefertigt, passen sie sich der natĂŒrlichen Umgebung perfekt an und sind vielseitig verwendbar. Ob es nun ein Blockhaus mit Veranda, ein Gartenhaus im Bungalowstil, ein sechs-oder achteckiger Pavillon werden soll, hier gibt es fĂŒr jeden Geschmack das Passende. Ob als RĂŒckzugsort an heißen sonnigen Tagen, als gemĂŒtlicher Raum fĂŒr den Kaffeeklatsch oder die Gartenparty, zur Aufbewahrung der Gartenmöbel oder fĂŒr Individualisten sogar als Werkstatt oder Atelier, ein Gartenhaus ist gemĂŒtlich und praktisch zugleich. Aber auch fĂŒr Kinder kann ein Gartenhaus einen großen Reiz haben. Hier können sie mit ihren Freunden tausend tolle Spiele spielen, wenn es draußen ungemĂŒtlich ist. Das Gartenhaus kann einem Garten einen prĂ€genden Eindruck geben, es kann aber auch versteckt hinter Rank-GewĂ€chsen und BĂŒschen zu einem ganz verschwiegenen Refugium werden. GartenhĂ€user vermitteln UrsprĂŒnglichkeit, GemĂŒtlichkeit und Sicherheit und machen aus dem Garten ein grĂŒnes Zuhause.

Was ist bei der Auswahl von Kinderzimmermöbeln zu beachten?

23. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Ernst Vikne

Die Auswahl an diversen Kinderzimmermöbeln ist sehr groß und der Kunde hat somit die Qual der Wahl. Die richtige Wahl der Kinderzimmermöbel bereitet vielen Eltern Kopfzerbrechen, da man diese nur fĂŒr eine sehr kurze Zeit anschafft und Kinder sehr schnell heranwachsen. Die Möbel werden einfach irgendwann zu klein. Trotzdem sollte man beim Kauf auf QualitĂ€t achten und nicht auf Billigprodukte zurĂŒckgreifen.

Was ist beim Kauf von Kinderzimmermöbeln zu beachten?

Ein sehr wichtiger Punkt, den man beim Kauf von Kinderzimmermöbeln beachten sollte ist die Kindersicherheit, die auch zugleich hohe QualitÀt bedeutet. Stabile Möbel mit abgerundeten Ecken sind das A und O, damit sich die Kinder in ihrem Zimmer nicht verletzen können. Sollte trotzdem noch die eine oder andere Stelle vorkommen, an denen sich die Kinder verletzen könnten, kann man die Möbel mit dem entsprechenden Werkzeug noch einmal bearbeiten.

Ein weiterer Punkt ist, KinderstĂŒhle durch SitzsĂ€cke zu ersetzen. Ein Sitzsack ist ein weiches Kissen, welches mit verschiedenen Materialien gefĂŒllt ist und als Stuhlersatz genutzt werden kann. Gerade fĂŒr kleinere Kinder eignen sich SitzsĂ€cke optimal, da hierbei die Verletzungsgefahr so gut wie ausgeschlossen ist. Ein Hochbett, welches schon sehr wackelig geworden ist, kann man beispielsweise mit mehreren NĂ€geln festbohren, um einen gewissen Halt zu gewĂ€hrleisten. Hierzu nimmt man einfach Bohrmaschine und schraubt das Bett zur Wand hin fest.

Kindermöbel dĂŒrfen keine Giftstoffe enthalten

Gerade Kindernasen sind sehr empfindlich und sie reagieren schneller auf spezielle GerĂŒche wie Erwachsene. Deshalb ist es sehr wichtig, vor dem Kauf von Kindermöbel darauf zu achten, dass keine Giftstoffe in den Möbeln enthalten sind und auch die Brandsicherheitsvorschriften sollten gewĂ€hrleistet sein. Nur so kann man sein Kind guten Gewissens in seinem Kinderzimmer zurĂŒcklassen. Immerhin sollte sich ein Kind in sein Kinderzimmer zurĂŒckziehen können und ihm ein Ort der Ruhe gewĂ€hrleisten.

Solarthermische Anlagen: Bei KĂ€lte kontrollieren!

10. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ pppspics

cc by flickr/ pppspics

Bei diesen Temperaturen sollte man seine Heizungsanlagen im Auge behalten und dafĂŒr sorgen, dass zum Beispiel die Leitungen nicht einfrieren. Dabei ist es unter anderem wichtig, alle RĂ€ume entsprechend zu heizen, auch die unbenutzten. Wer sensible Haustechnik wie solarthermische Anlagen hat, der muss sich um die GerĂ€te bei der aktuellen KĂ€lte selbst keine Sorgen machen. Jedoch ist auch hier eine Kontrolle wichtig.

Solarthermische Anlagen werden durch Frostschutzmittel geschĂŒtzt, das mit Wasser vermischt durch die Rohre geleitet wird. Dabei gilt es das Thermometer im Blick zu haben, das die Temperatur des Wassers anzeigt. Bewegt sich dieses Richtung null Grad, kann dies ein Zeichen dafĂŒr sein, dass das MischverhĂ€ltnis zwischen Wasser und Frostschutzmittel nicht mehr stimmt.

Die Folge können FrostschĂ€den sein. Hier sollte man einen Heizungsbauer zu Rate ziehen, der das MischverhĂ€ltnis ĂŒberprĂŒft und gegebenenfalls nachbessert. Solarzellen auf dem Dach sollten ĂŒbrigens vom Schnee befreit werden.